Mittwoch, 18. Oktober 2017

Asterix – Schon wieder mit Frühstart unterwegs

Sperrfristen, Verschwiegenheitsklauseln, Konventionalstrafen. Wie bei klassischen Bestsellern oder Blockbustern wird auch jeder neue „Asterix“-Band mit einem Instrumentarium lanciert, der allen Beteiligten von der Presse bis zum Buchhändler das Gefühl suggeriert, bei etwas enorm Bedeutsamem dabei zu sein.
Da schien es nur ein kleiner Ausreißer zu sein, als ich 2015 in einer Schwabinger Straße unter den Schnelldrehern, die eine Buchhandlung in die Gasse gestellt hatte, auch den neuen Asterix-Band „Der Papyrus des Caesar“ zufällig entdeckte. Und das Tage vor dem offiziellen Erstverkaufstag.
Ich fand das eher apart und twitterte kurz dazu. Der Verlag tat ziemlich entsetzt und telefonierte mir emsig hinterher, um mit meiner Hilfe die Buchhandlung herauszufinden, die Bücher von der Straße zu bekommen – und mich dazu, nichts vorab an inhaltlichen Details zu verraten. Schien mir auch nicht weiter dramatisch. Nur die dpa besaß wieder einmal den richtigen Riecher und griff meinen Fund auf. Viele Redaktionen veröffentlichten die Geschichte, die „tz“ schickte eine eigene Reporterin hinterher. Mal wieder 15 Minuten Ruhm für mich.
Zwei Jahre später der gleiche Bohei, diesmal für den 37. Band: „Asterix in Italien“. Sperrfristen, Verschwiegenheitsklauseln, Konventionalstrafen. Meine Unschuld war hin, von einem Zufallsfund würde ich nicht sprechen. Aber ich bin auch nicht zielstrebig auf die Jagd gegangen. Ich habe nur immer, wenn mein Weg eine Buchhandlung oder einen Zeitschriftenladen kreuzte, deren Sortiment kurz gescannt. Und wurde gestern, zwei Tage vor dem angesetzten Starttermin recht schnell fündig.
Viele Geschäfte hatten alte Bände strategisch neu plaziert, um vom wachsenden Interesse zu profitieren. Einige hatten bereits den Verkaufsständer („Wieder unterwegs“) für die Neuerscheinung aufgestellt, aber noch mit der Backlist befüllt. Doch bereits beim vierten Anlauf lag dann auch schon tatsächlich ein Stapel des neuen Abenteuers. Diesmal nicht wie vor zwei Jahren in einer kleinen schnuckligen Buchhandlung, sondern bei einem großen Filialisten.
Nun mag ich tatsächlich ein Liebling der Götter sein, dem zweimal in Folge so ein Zufallsfund gelingt. Wieder – um ein Statement des Egmont Verlags von 2015 zu zitieren – nur ein „Einzelfall“? Persönlich glaube ich eher, dass man meinen glücklichen Fund hochrechnen kann, und es zig Geschäfte gibt, die versehentlich den Comic bereits Tage vor dem Verkaufsstart ins Regal packen.
Morgen gibt es dann die Straßenabenteuer von Asterix und Obelix flächendeckend ganz regulär zu kaufen. Hier drei Anmerkungen, die nicht zu viel verraten, aber vielleicht die Lust wecken.


Disruption
Auch das kleine gallische Dorf bleibt vom Fortschritt nicht verschont. Der traditionelle Hinkelstein scheint passé und wird von einer dekorativen, aber federleichten Konkurrenz bedroht.

Investigativer Journalismus
Wie jedes Großereignis wird auch das Transcaliga-Rennen von Modicia (Monza) nach Neapolis von der Presse begleitet, die sich nicht mit Häppchenjournalismus abspeisen läßt, sondern unermüdlich kritisch nachforscht: „Unsere Leser haben das Recht auf Information.“

Historisches
Bei Asterix wird noch die CEBIT abgefeiert, der Markt für celtisches Brauchtum und innovative Technik. Wie auch beim Zitat „Freie Fahrt für freie Bürger“ bin ich schon ganz neugierig auf das französische Original, um zu sehen, wie die Formulierungen dort lauten. Aber das gibt es eben auch erst ab morgen zu kaufen...






Keine Kommentare: